• Lederbeutel

  • Ledersachen

  • Ledersachen2

Lederverarbeitung

Vor über 150.000 Jahren begann der Mensch Tierhäute zu Kleidung und anderen nützlichen Utensilien zu verarbeiten.
Dieser Schritt machte es unseren Vorfahren möglich in neue Regionen vorzustoßen, neue Arten der Behausung zu schaffen und sich immer wieder neuen Bedingungen anzupassen. Vor allem im Norden gibt es immer noch Völker die Kleidung aus selbstgegerbten Leder und Fellen modernen Textilien aufgrund ihrer überlegenen Eigenschaften bevorzugen.

Im Lederverarbeitungs-Projekt möchten wir im Kreis der Vereinsmitglieder in die Fußstapfen unserer Ahnen treten. 

Wir werden uns mit dem alten Handwerk auseinandersetzen das uns Menschen zu einem der anpassungsfähigsten Geschöpfe unseres Planeten gemacht hat.

Am Ende wird jedes Mitglied einen selbstgenähten Lederbeutel mit nach Hause nehmen können und die wichtigsten Techniken beherrschen um möglicherweise selbst eine Vielzahl an Lederutensilien herzustellen: Kleidungsstücke wie T-Shirts, Jacken oder Hosen, Taschen, etc. 

Eines unserer versierten Vereinsmitglieder auch engagiert beim Verein Spur-Natur, Oliver Gubo wird uns bei dem Projekt begleiten und sein Wissen mit uns teilen. 

 

Was erwartet Euch beim Lederverarbeiten?

  • Möglichkeiten des traditionellen Lederzusammenfügens
  • Leder färben
  • Traditionelle und moderne Werkzeuge
  • Herstellung der wichtigsten Werkzeuge – auf alte und auf schnelle Weise
  • Lederpflege
  • Herstellung eines Ledergegenstands (z.B. Lederbeutel) mit verschiedenen Nähmethoden

 

Termin: Keine Termine vorhanden.

Kursort: Almtal, OÖ

Teilnehmerzahl: bis 12 Personen

Projektaufnahmebeitrag: Auf Anfrage! inkl. Übernachtung in einer Selbstversorgerhütte mit Vollverpflegung (überwiegend regional und biologisch)

Wir haben als Verein einen Sozialtopf der über Spenden befüllt wird. Alle Menschen die zwar die Begeisterung und die Motivation mitbringen zu unseren Projekten zu kommen, aber nicht über genügend finanzielle Mittel verfügen den normalen Projektaufnahmebeitrag zu bezahlen, können unkompliziert per E-mail oder Telefon beim Vorstand anfragen und z.B. zum Selbstkostenbeitrag dabei sein.

Dir gefällt die Idee? Du willst auch beitragen? Schick uns gerne eine Spende auf unser Vereinskonto IBAN AT60 3412 7000 0011 6699 mit dem Verwendungszweck „Spende Sozialtopf“ und ermögliche damit mehr Naturverbindung unabhängig vom Einkommen. 

Anmeldung: ganz einfach über unser Online-Anmeldeformular.

Nur Fördermitglieder des Vereins „rundumadum“ können bei den Projekten von Wildniscamps mitmachen. Eine Mitgliedschaft ist aber schnell beantragt – einfach den Fördermitgliedsantrag ausfüllen, schicken, oder zum Projekt mitbringen und den Fördermitgliedsbeitrag bezahlen.

Mit der Jahresmitgliedschaft kann man für ein Jahr bei allen Projekten des Vereins mitmachen und auch die Angebote von Partnervereinen nutzen.

Hier ein Überblick über unser Erwachsenen-Programm